Mit multisensorischen Erlebnissen schneller verkaufen und vermieten

Der Kauf von Wohneigentum ist ein hoch emotionaler Prozess. Damit es gekauft wird, muss es auf den ersten Blick und aus dem Bauch heraus gefallen. Sensorisch aufgeladene Kundenerlebnisse begünstigen diesen Vorgang. Denn Emotionen, die daraus entstehen, sind schlussendlich für Entscheidungen verantwortlich, selbst wenn der logische Verstand mitentscheidet.

Diese Emotionen machen sich als Bauchgefühl bemerkbar. Es ist dieses Bauchgefühl, das meinen Kundinnen und Kunden als Erklärung dient, wenn sie sich für einen Wohnraum entscheiden, deren Eigenschaften nicht auf ihrer Wunschliste stand. Wir alle kennen diese Momente. Denn dieser Mechanismus funktioniert auch dann, wenn wir Schokolade, Autos oder Schuhe kaufen. Um zu prüfen, ob die Bauchsignale richtig und vernünftig sind, schalten wir vor der Zahlung in der Regel den Verstand ein. Dies gilt auch beim Kauf von Wohnungen und Häuser. Schliesslich hat man vor Beginn der Suche bewusst seinen Hauskauf geplant und bindet viel Eigenmittel, die nachhaltig angelegt werden wollen. Dank dieser Planung können die Emotionen und die Fakten schlussendlich in Einklang gebracht werden. Auch seitens Anbieter. In meiner Arbeit als Immobilienmaklerin arbeite ich mit meinen Kundinnen und Kunden auf diese Synthese hin.

Die Sinne sinnvoll nutzen

Beim Vermitteln von Wohnraum

Beim Suchen von Wohnraum

Referenzobjekte

Eine kleine Auswahl von Wohnungen und Einfamilienhäuser, die ich verkaufte, vermietete oder zusammen mit meinen Suchkunden fand.